Selbstliebe Lernen

Wie schafft man es, sich selbst zu lieben? Selbstliebe müssen die meisten von uns erst oder wieder lernen. Um dir dabei zu helfen, habe ich dir einige Tipps zusammengestellt, die wirklich helfen.

WERDE DIR SELBST BEWUSST

Die Grundlage für echte und anhaltende Selbstliebe ist Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Um dich selbst lieben zu können, musst du wissen, wer du bist und was deine Bedürfnisse sind. Das haben die wenigsten von uns gelernt oder irgendwann verlernt. Achtsamkeit hilft dir, indem du lernst, dir erst einmal selbst zu begegnen, dich auszuhalten, zu akzeptieren und anzunehmen. Du bekommst ein Gespür für dich und beginnst dir selbst zu vertrauen, was die ersten Schritte zur Selbstliebe sind. Mehr über Achtsamkeit und ihre positiven Effekte findest du hier.

SETZE DIR REALISTISCHE ZIELE

Das alleine ist schon ein Akt der Selbstliebe. Da wir die meiste Zeit damit beschäftigt sind, etwas erreichen zu wollen, etwas darzustellen oder uns selbst zu verbessern, gehen wir die Dinge mit hohen Erwartungen an. Das wiederum erzeugt enormen Druck und hat mit Liebe gar nichts zu tun. Also bitte, bitte mach dir auch keinen Stress beim Lernen von Selbstliebe. Es ist unrealistisch und entmutigend davon auszugehen, dass du dich von heute auf morgen einfach annehmen und feiern kannst. 
 
Alles braucht seine Zeit. Gerade, wenn es um Selbstliebe geht, herrschen bei den meisten von uns starke Gewohnheiten vor, die wir uns lange angeeignet haben. Diese wollen erst erkannt und dann positiv verändert werden. Also nimm dir Zeit und gehe liebevoll an das Vorhaben Selbstliebe heran.

Bleibe DRAN!

Selbstliebe ist ein lebenslanger Prozess, an dem du immer arbeiten wirst. Selbstliebe ist kein Thema oder Projekt, das man einfach abhaken kann. Oder kennst du Liebesbeziehungen und Freundschaften, die auf Dauer so funktionieren?
 
Wenn du dich also für eine „Strategie“ zur Selbstliebe entschieden hast, bleibe dran! Es gibt viele gute Coaches, die dir zeigen wie es geht. Aber bitte erwarte keine Wunder. Wie mit jeder Veränderung braucht auch die Selbstliebe Zeit, die mit Ausdauer und Ernsthaftigkeit aber sicher entsteht.

ÜBE DICH IN SELBSTMITGEFÜHL

Jeder kann sich selbst lieben. Auch du! Früher war ich davon überzeugt, dass ich der einzige Mensch auf der Welt bist, der es einfach nicht schaffst, sich selbst zu lieben. Vielleicht hast auch du schon gedacht, dass du dich niemals selbst lieben kannst. Mit fehlender Selbstliebe ist es tatsächlich gar nicht schwer zu glauben, dass man sich selbst nicht lieben kann. Schließlich findet man sich ja auch nicht liebenswert. Also beginnt man sich selbst zu sabotieren, startet mit Süchten oder fügt sich direkt oder indirekt Verletzungen jeglicher Art zu. 
 
Ich bin mir aber sicher, dass auch du andere Wesen lieben kannst. Bestimmt hattest du schon einmal ehrliches Mitgefühl mit leidenden Menschen oder Tieren. Bestimmt warst du schon einmal verliebt und hast bedingungslose Bewunderung für jemand anderen empfunden. Bestimmt hast du zu irgend einem Zeitpunkt deine Eltern oder Geschwister geliebt, hast dich für deine Freunde eingesetzt oder Wildfremden den Weg erklärt. Das alles sind Zeichen von Mitgefühl und Liebe, zwei grundlegende Qualitäten, die jeder Mensch in sich trägt. 
 
Die Fähigkeit zu lieben hast du schon. Du musst sie nur noch auf dich anwenden! Also betrachte dich mit den wohlwollenden Augen eines Freundes.

DENKE AN ANDERE!

Wenn du jetzt denkst, ich wolle dir erzählen, Selbstliebe sei egoistisch, dann liegst du falsch! Selbstliebe ist essenziell und DER Faktor für ein glückliches und zufriedenes Leben. Es ist auch etwas dran, wenn es heißt, man kann andere nur lieben, wenn man sich selbst liebt. Allerdings habe ich dir ja gerade erzählt, dass das mit der Liebe und der Selbstliebe keine Henne-Ei-Frage ist. Beides war schon immer da! Aber beides muss eben wieder gelernt werden. Denn genauso wie unsere Gewohnheiten in Bezug auf die Selbstliebe total unwirksam sind, haben die meisten von uns auch ein ganz komisches Verständnis von Liebe. Aber von wem sollen wir es lernen, wenn es keiner auf die Reihe kriegt?
 
Was ich meine ist eine ganz simple buddhistische Weisheit, die an das Mitgefühl für andere Wesen appelliert: Die anderen sind mehr, also denke an die anderen. Denn wer an sich denkt, hat Probleme, wer an andere denkt und daran, wie man ihnen helfen kann, hat lauter spannende Aufgaben. Damit bist du automatisch weniger mit der Dauergrübelei beschäftigt und hast weniger Energie für ständige Selbstzweifel. Deine Kraft wird solange, bis du dich entspannter annehmen kannst, sinnvoll eingesetzt. Außerdem macht es glücklich anderen zu helfen!

Mehr über Mitgefühl und weitere buddhistische Weisheiten habe ich in diesem Beitrag für dich. 

Das waren meine 5 Tipps zum erlernen von Selbstliebe. Ich wünsche dir dabei viel Erfolg und freue mich über dein Feedback. Für weitere Tipps und Inspirationen höre meinen Podcast „Achtsamkeit mit Anna“.

HALLO, ICH BIN ANNA!

Menü schließen